Seite drucken   Sitemap   Mail an die Selbsthilfe-Kontaktstelle Rhein-Sieg-Kreis   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  
Startseite Gruppen im Interview  · 

Interview

___________________________________________________________________________

Selbsthilfegruppe in Hennef: Angehörige von psychisch kranken Menschen

 

Die Dinge nicht immer vom Problem aus angehen, das ist die Herangehensweise von Stefan Körber, der seit gut einem Jahr die Selbsthilfegruppe für Angehörige von psychisch kranken Menschen in Hennef leitet. Deshalb war – angeleitet von einer Referentin – Lachyoga das Thema bei einem der letzten Treffen. Stefan Körbers Frau leidet seit über 15 Jahren an Depressionen, mal mehr mal weniger. Dabei sind der Herbst und Winter erfahrungsgemäß die herausfordernden Jahreszeiten, weil die Aktivitäten draußen weniger werden.
Beim Leben mit Betroffenen müssen die Angehörigen lernen, sich selbst zu schützen.

Selbsthilfe-Kontaktstelle:
Sie können und wollen sicherlich nicht immer mitleiden. Wie schaffen Sie es, sich abzugrenzen?

Stefan Körber:
Das ist schwer. Es ist jeden Tag ein kleiner Kampf, aufzupassen, wie weit man geht, aufzupassen, wann man anfängt, selbst zu therapieren. Das ist schon schwierig, da muss man sehr auf der Hut sein.

Selbsthilfe-Kontaktstelle:
Wie kann eine Selbsthilfegruppe da helfen?

Stefan Körber:
Die Erfahrungen, die man untereinander austauscht, helfen weiter. Je größer die Gruppe ist, desto eher kann man auf Menschen treffen, die in ähnlichen Situationen sind. Wir haben Eltern, wo die Kinder betroffen sind und es wäre gut, wenn wir noch mehr Ehepaare erreichen würden, bei denen ein Partner betroffen ist.

Selbsthilfe-Kontaktstelle:
Welche Pläne hat Ihre Gruppe für die Zukunft?

Stefan Körber:
Unsere Gruppe ist ja eine Angehörigengruppe. Wir informieren zwar über die Krankheiten, über Behandlungsmöglichkeiten und Erleichterungen, die Angehörigen sollten aber einen Fokus darauf haben, sich selbst zu schützen. Sie sollten darauf achten, dass sie nicht aus dem Gleichgewicht kommen. Als Angehöriger muss man aufpassen, nicht selbst zu therapieren, nicht zu viel zu übernehmen, das gerät ganz schnell in Vergessenheit.

Die Selbsthilfegruppe für Angehörige von psychisch kranken Menschen besteht seit 2015. Die Gruppe trifft sich jeden vierten Monat in Hennef und freut sich über neue Mitglieder.
Nehmen Sie Kontakt auf!
angehoerige-depression-hennef.jimdo.com, selbsthilfehennef@gmail.com,
Tel.: 01578 / 15 25 665

 

Von hier aus gelangen Sie zu den Selbsthilfegruppen, zu über­regional tätigen Selbsthilfe­organisationen und zu den Selbsthilfe-Kontaktstellen in NRW. [Mehr]
0 22 41 - 94 99 99
weitere Kontaktdaten und unsere Öffnungszeiten finden Sie hier: [Mehr]


 
top